Selbstgemacht: Mandelmilch / Nussdrink

Veröffentlicht von Torben am

Heute mal wieder ein kleines Thema aus der Küche. Es gibt diese “neuartigen” Nuss- und Getreide-Drinks, die überall in den Regalen zu finden sind. Für mich eine schöne Alternative zur Kuhmilch, da ich Laktose nicht so gut vertrage – außerdem mag ich diese Nuss- und Getreidedrinks z.B. im Müsli oder zu Roter Grütze viel lieber als Kuhmilch. Nur in den Kaffee kommt mir der Kuhdrink, darin schmecken Mandelmilch und Co. meiner Meinung nach nicht.

Warum selber machen? Für mich gibt es da mehrere Gründe:

  • Es geht einfach genauso schnell wie das Öffnen einer neuen Tüte
  • Man hat meistens sogar alle Zutaten zu Hause
  • Man weiß was drin ist
  • Es ist um MINDESTENS ein Drittel günstiger!!! Ich haue gut was von dem Zeug durch, da lohnt sich das. Je nach verwendeten Zutaten ist es sogar noch günstiger.

Ich habe mal den Preis von gekaufter und selbstgemachter Mandelmilch verglichen.
Am besten schmeckt mir tatsächlich die Mandelmilch von alpro: Mandelmilch ohne Zucker, 2,76€ pro Liter
Mandeln: Alnatura Mandeln BIO, ganz, 3,69€ für 200g

Aus 200g Mandeln können wir 2 Liter Mandelmilch machen, womit wir bei einem Literpreis von 1,85€ sind. Klar, wir brauchen auch noch nen Löffel Honig (wer möchte), Wasser (ja, viel mehr ist auch in der fertigen Tüte nämlich nicht drin!!) und für 2 – 4 Minuten Strom… Aber das macht den Bock nicht unbedingt fett 🙂

Das “Rezept” ist denkbar einfach: pro 100ml Wasser werden ca. 10g Nüsse benötigt. Ich habe heute mal gemischt: Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse. Dazu kam ein Teelöffel Honig. Wir können auch einfach Backreste aufbrauchen – es ist also egal ob ihr die Nüsse selber mahlt, gemahlene Nüsse nehmt oder Mandelblätter usw… Die benötigte Menge verändert sich dadurch auch nicht. Frisch gemahlen könnten sie aber intensiveren Geschmack abgeben.

Tipp: Damit das Ergebnis noch besser wird, die Nüsse (oder was auch immer ihr verwendet) einige Stunden im Wasser einweichen lassen. So wird der Geschmack noch intensiver und manche Zutaten (z.B. Haferflocken) lösen sich so besser auf. Außerdem schadet eine Prise Salz nicht, die gibt ebenfalls ein wenig mehr Geschmack.

Und nun ganz einfach, hier für 500ml Nussmilch: 50g Nüsse, 500ml Wasser und etwas Honig in den Mixer geben und auf höchster Stufe 3 – 4 Minuten mahlen. Soll man auch mit nem Stabmixer machen können. Nun soll man alles durch irgendwelche Passiertücher oder Geschirrtücher pressen, damit die Reste (Nussfleisch? Nussmark?) von der Milch getrennt werden. Wer will schon stückige Milch trinken… Ich habe alles einfach durch ein feines Sieb gekippt – fertig.

Das “Nussmark” bleibt nun im Sieb übrig. Ich schmeiße es nicht weg, ich löffel mir das Zeug auf mein Müsli, in meine rote Grötze, auf / in mein Eis oder wohin auch immer… Man soll damit auch Soßen andicken können aber das habe ich noch nicht probiert. Man kann es wohl auch einfrieren. Im Kühlschrank hält sich die Milch, luftdicht verschlossen, ca. 3 Tage.

Also mein Fazit: 5 Minuten Aufwand, 30% Geld gespart, in meinem Beispiel ein pures BIO-Produkt ohne irgendwelche Zusatzstoffe.

Eine gepflegte Nussauswahl

Bild 1 von 6

Auf die Idee kam ich durch eine Reportage auf ZDF. Sehr interessant, schaut mal rein:
Die Tricks der Lebensmittelindustrie 9: Schummel-Vollkorn, Pflanzendrinks & Co.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code